Theateraufführung „Der kleine Prinz“

„Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“
Theateraufführung „Der kleine Prinz“ von Saint Exupery

Versammlung der 3. und 4. Klassen der NMS2 in einem Teil der großen Turnhalle. Spärliche Dekoration. Mit einfachsten Mitteln zaubern die beiden Darsteller der Theatergruppe „kinderundjugendtheater.at“ eine Bühne. Nun wird eine schauspielerische Fassung des weltbekannten Buches „Der kleine Prinz“ präsentiert.

Der aus Not mitten in der Sahara gelandete Pilot trifft während des Versuches, seine Maschine zu reparieren auf den plötzlich auf der Erde gestrandeten kleinen Prinzen. Ein zartes Persönchen spielt die mythische Person, die aus dem All kommt. Die beiden so unterschiedlichen Charaktere – der realistische Pilot sowie der nachdenkliche und ständig fragende Träumer – treffen aufeinander. In kindlichen Bildern geht es um ernsthafte, die gesamte Menschheit betreffende Themen: Herrschsucht, Macht, Gier und Fixierung auf Besitz, Eitelkeit, Sorge um Dinge, die man liebt und einem ans Herz gewachsen sind, Einzigartigkeit in der Masse, Freundschaft, Liebe. Der kleine Prinz macht seine existentiellen Erfahrungen und stößt während seiner Reise zu unterschiedlichen Planeten auf die wesentlichen Fragen. Die Menschen des Alltags werden mit jenen Fragen jederzeit auf dieser Welt konfrontiert. Das, von manchen jugendlichen Zusehern vielleicht auf den ersten Blick als kindlich eingestuftes Theaterstück, entwickelt sich vor den Augen des jungen Publikums und beschäftigt sich mit den wahrhaft großen Fragen des Lebens. Nachdenklichkeit gerade in der Vorweihnachtszeit. Wer es verstanden hat, kann dabei für das eigene Leben lernen.

Was der einzelne Zuschauer mitnehmen soll: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.“ Weiter: „Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“ „Wenn du aber irgendwann kommst, kann ich nie wissen, wann mein Herz da sein soll… Es muss feste Bräuche geben.“ Klare Weisheiten. Jeder sollte sie wissen. Viele wissen sie leider nicht mehr oder haben sie vergessen. Das Stück rückt die wichtigen Fragen wieder ins Zentrum.

Die beiden Schauspieler Jakub Kavin und Rina Juniku spielen die beiden Schlüsselpersonen kurzweilig, mit klarer Gestik und Bildsprache sowie sehr einfühlsam. Am Ende des etwa 55 Minuten dauernden Stückes gab es Erklärungen zum Autor Saint Exupery. Anschließend durften die Kinder Fragen stellen. Das junge Publikum verließ nach den Erklärungen und Erläuterungen und dem verdienten Applaus hoffentlich etwas nachdenklich den zum Theater umgewandelten Saal. Herzlichen Dank dem Kinder- und Jugendtheater Wien für die gute Aufführung und schließlich den Burschen und Mädchen der 4b, die den beiden Schauspielern bei der Gestaltung der Bühne und des Zuschauerraumes behilflich waren.

Rosemarie Stepanik